Wie eine Schere zu unserem Logo wurde

Im Laufe seiner Karriere hat Jason Denham über 2.000 Schneiderscheren gesammelt, von denen jede eine einzigartige Geschichte und Vergangenheit hat. Aber es gibt eine Schere, die am wichtigsten ist: seine erste Schneiderschere, die er in den 70er-Jahren als Student an der Universität gekauft hat und die die Marke zum Logo inspiriert hat.

"Ich bin der festen Überzeugung, dass jede Marke ein Kultsymbol haben sollte, und ganz ohne zu zögern war die Schere für uns die naheliegendste Wahl", sagt Jason Denham. „Die Schere ist das wichtigste Werkzeug für einen Jeansmacher. Sie macht den allerersten Schnitt auf dem Weg zum Kleidungsstück und bestimmt die Form und das Modell einer Jeans. Die Schere ist ein Multitalent und ein charakteristisches Element unserer Marke.“

Jede Jeans in der DENHAM Kollektion ist mit dem Scherenlogo bestickt. Jedes davon ist akribisch genau mit 691 Stichen gefertigt.

Das Logo Artwork

Das Logo Artwork

Die Original Logo-Illustration wurde von Hand gerendert und dann mit einem blauen Aquarelllack als Anspielung auf die Indigo Wurzeln der Marke gemalt. Das Ergebnis ist ein einzigartiges Kunstwerk, das Handwerk und Technologie kombiniert. Die Schere ist auch eine Metapher für den DENHAM Teamgeist, da  beide Klingen für ein besseres Ergebnis zusammenarbeiten.

Der Sammler spricht

 

Jason Denham erzählt einige der Geschichten, die hinter seiner Besessenheit von Scheren und seiner stetig wachsenden Sammlung stecken.

Wie sind Sie darauf gekommen, Scheren zu sammeln?

Ich sammle alle möglichen Arten von Produkten und Erinnerungsstücken rund um unser Geschäft. Aber Scheren sind zu einem großen Teil unseres Archivs geworden. Die erste Schere, die ich gesammelt habe, war eine Schneiderschere, die ich vor 25 Jahren während meines Studiums gekauft habe. Seitdem habe ich über 2.000 Vintage-Schneiderscheren aus der ganzen Welt gesammelt. Japan, Deutschland, England, Frankreich, Spanien, Griechenland und mehr; es ist wirklich erstaunlich, wie viele Länder wunderschöne Scheren entwickelt haben!

An welchem Produkt aus dem Archiv hängen Sie am meisten?

Meine ersten Scheren sind jedoch unvergesslich und in unserem Studio gerahmt. Wir haben auch eine französische Schere aus dem Jahr 1550, die unglaublich ist. Sie ist das älteste Stück in unserem Archiv und auch die Schere, auf die ich am meisten stolz bin.

Inwiefern inspirieren Sie Scheren in Ihrer Arbeit?

Scheren sind das wichtigste Werkzeug für einen Jeansmacher, da der Schnitt der wesentliche Bestandteil der Jeans ist. Die Schere ist ein sehr vielseitiges Werkzeug.

Organisieren Sie Ausstellungen mit Ihren Scheren?

Wir zeigen die Kollektion in unserem Headquarter sowie in den Stores und Showrooms weltweit. 

Wie wurden Sie einer der größten Scherensammler weltweit?

Wir haben festgestellt, dass wir bei der Jagd nach Scheren (hauptsächlich bei eBay) immer gegen dieselbe Person bieten, David Gensler, einen Sammler aus den USA. Schließlich erwarben wir 2013 seine Sammlung von 220 Stücken in Museumsqualität.

Die Scheren Kollektion

Heute umfasst Jasons persönliche Scherensammlung Schneiderscheren aus der ganzen Welt. Besondere Stücke sind Scheren aus dem 16. Jahrhundert aus Frankreich und ein Paar, das Andy Warhol gehörte. „Wir präsentieren die Kollektion in unserem Headquarter und in unseren Showrooms auf der ganzen Welt“, sagt er. "Außerdem haben alle unsere Geschäfte eine Auswahl, die oft in Glaskästen oder Rahmen ausgestellt wird."

Vintage Schere

"Dies ist das älteste Schere aus unserer Sammlung. Es ist eine französische Schneidermeister-Schere", sagt Jason. "Wir glauben, Sie stammt aus der Zeit um 1550. Damals wurde die Schere von zwei Personen bedient. Jeder Stern auf der Schere gibt Auskunft darüber, wie qualifiziert der Schneider war." Die Schere ist aus schwerem Schmiedestahl gefertigt. Der große Mittelstift, wurde von einem Assistenten gehalten, der das Gewicht ausbalancierte, während der Schneidermeister die Schere führte. 

Japanische Schere

Jason erlebte diese Scheren persönlich auf einer Reise nach Tokio. Sie wurden von Herrn Okawara, dem letzten Handwerker, der nach dieser traditionellen Methode Scheren herstellt, von Hand im Feuer gefertigt.  "Er hat Sie aus einem Stück Stahl gehämmert und Sie dann für DENHAM in Blau und Weiß von Hand bemalt", erinnert sich Jason. "Sie sind auch super, super scharf!"